Bracht und Licht lassen die Region im Stich

Pressemitteilung

Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten üben heftige Kritik am Abstimmungsverhalten der CDU zum Hahn-Verkauf. Der CDU-Kreisvorsitzende Hans-Josef Bracht und der Landtagsabgeordnete Alexander Licht hatten beide am Mittwoch im Landtag den Verkauf des Flughafens Hahn an die HNA-Gruppe abgelehnt.

„Das Abstimmungsverhalten der beiden CDU-Landtagsabgeordneten ist ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten auf und um den Flughafen Hahn“, stellte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer in der Sitzung am Donnerstagabend in Boppard-Buchholz fest. Die CDU in der Verbandsgemeinde Kirchberg, allen voran die Kreistagsmitglieder Harald Rosenbaum und Wolfgang Wagner, hätten mit Nachdruck gefordert, den Flughafen an die chinesische HNA zu verkaufen. „Die Herren Bracht und Licht haben damit gegen ihre eigenen Leute gestimmt“, sagte Maurer.

Katharina Monteith, Mitglied des Kreistages und SPD-Vorsitzende in Kirchberg, ergänzte, dass die Unionsvertreter mit ihrem Verhalten bewiesen hätten, dass es ihnen nicht um die Menschen vor Ort gehe. „Verantwortung für den Flughafen und die dort Beschäftigten sieht anders aus.“

„Sein Verhalten im Landtag muss Herr Bracht den Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis erst einmal erklären. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten der CDU-Haltung gefolgt wäre, stünde der Hahn in wenigen Monaten vor dem Aus“, so Kreistagsmitglied Klaus-Peter Müssig.

„Offensichtlich hat der CDU-Kreisvorsitzende in seinem neuen Amt als Landtagsvizepräsident vergessen, dass er als gewählter Abgeordneter die Interessen seiner Heimatregion und der dort lebenden und arbeitenden Menschen zu vertreten hat“, unterstrich Kreisbeigeordneter Dietmar Tuldi. Auch die bisherigen Behauptungen des Abgeordneten Lichts, sich stets für den Hahn einzusetzen entpuppten sich nun als bloßes Gerede.

Die klare Mehrheit der Koalitionsparteien habe sich für eine Zukunft des Hunsrück-Flughafens ausgesprochen, so der Kreisvorsitzende. Und Maurer weiter: „Die CDU will offenbar den Absturz des Flughafens Hahn. Unser Fraktionsvorsitzender Alexander Schweitzer hat es im Landtag auf den Punkt gebracht: Wenn wir am Hahn nicht handeln, werden dort die Lichter ausgehen. Das ist so klar, wie nur etwas sein kann.“ Die Rhein-Hunsrücker CDU müsse sich jetzt der Frage nach ihrer Verantwortung für den Flughafen und die Region stellen. „Nach ihrer ablehnenden Haltung zum Bau einer Mittelrheinbrücke lässt sie nun die Region um den Flughafen Hahn und die dort lebenden und arbeitenden Menschen im Stich. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt“, sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende Sandra Porz.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 970407 -

Aktuelle-Artikel

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de