Bracht und Licht lassen die Region im Stich

Pressemitteilung

Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten üben heftige Kritik am Abstimmungsverhalten der CDU zum Hahn-Verkauf. Der CDU-Kreisvorsitzende Hans-Josef Bracht und der Landtagsabgeordnete Alexander Licht hatten beide am Mittwoch im Landtag den Verkauf des Flughafens Hahn an die HNA-Gruppe abgelehnt.

„Das Abstimmungsverhalten der beiden CDU-Landtagsabgeordneten ist ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten auf und um den Flughafen Hahn“, stellte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer in der Sitzung am Donnerstagabend in Boppard-Buchholz fest. Die CDU in der Verbandsgemeinde Kirchberg, allen voran die Kreistagsmitglieder Harald Rosenbaum und Wolfgang Wagner, hätten mit Nachdruck gefordert, den Flughafen an die chinesische HNA zu verkaufen. „Die Herren Bracht und Licht haben damit gegen ihre eigenen Leute gestimmt“, sagte Maurer.

Katharina Monteith, Mitglied des Kreistages und SPD-Vorsitzende in Kirchberg, ergänzte, dass die Unionsvertreter mit ihrem Verhalten bewiesen hätten, dass es ihnen nicht um die Menschen vor Ort gehe. „Verantwortung für den Flughafen und die dort Beschäftigten sieht anders aus.“

„Sein Verhalten im Landtag muss Herr Bracht den Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis erst einmal erklären. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten der CDU-Haltung gefolgt wäre, stünde der Hahn in wenigen Monaten vor dem Aus“, so Kreistagsmitglied Klaus-Peter Müssig.

„Offensichtlich hat der CDU-Kreisvorsitzende in seinem neuen Amt als Landtagsvizepräsident vergessen, dass er als gewählter Abgeordneter die Interessen seiner Heimatregion und der dort lebenden und arbeitenden Menschen zu vertreten hat“, unterstrich Kreisbeigeordneter Dietmar Tuldi. Auch die bisherigen Behauptungen des Abgeordneten Lichts, sich stets für den Hahn einzusetzen entpuppten sich nun als bloßes Gerede.

Die klare Mehrheit der Koalitionsparteien habe sich für eine Zukunft des Hunsrück-Flughafens ausgesprochen, so der Kreisvorsitzende. Und Maurer weiter: „Die CDU will offenbar den Absturz des Flughafens Hahn. Unser Fraktionsvorsitzender Alexander Schweitzer hat es im Landtag auf den Punkt gebracht: Wenn wir am Hahn nicht handeln, werden dort die Lichter ausgehen. Das ist so klar, wie nur etwas sein kann.“ Die Rhein-Hunsrücker CDU müsse sich jetzt der Frage nach ihrer Verantwortung für den Flughafen und die Region stellen. „Nach ihrer ablehnenden Haltung zum Bau einer Mittelrheinbrücke lässt sie nun die Region um den Flughafen Hahn und die dort lebenden und arbeitenden Menschen im Stich. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt“, sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende Sandra Porz.

 
 

WebsoziCMS 3.6.9 - 001031029 -

Aktuelle-Artikel

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de