Bracht und Licht lassen die Region im Stich

Pressemitteilung

Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten üben heftige Kritik am Abstimmungsverhalten der CDU zum Hahn-Verkauf. Der CDU-Kreisvorsitzende Hans-Josef Bracht und der Landtagsabgeordnete Alexander Licht hatten beide am Mittwoch im Landtag den Verkauf des Flughafens Hahn an die HNA-Gruppe abgelehnt.

„Das Abstimmungsverhalten der beiden CDU-Landtagsabgeordneten ist ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten auf und um den Flughafen Hahn“, stellte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer in der Sitzung am Donnerstagabend in Boppard-Buchholz fest. Die CDU in der Verbandsgemeinde Kirchberg, allen voran die Kreistagsmitglieder Harald Rosenbaum und Wolfgang Wagner, hätten mit Nachdruck gefordert, den Flughafen an die chinesische HNA zu verkaufen. „Die Herren Bracht und Licht haben damit gegen ihre eigenen Leute gestimmt“, sagte Maurer.

Katharina Monteith, Mitglied des Kreistages und SPD-Vorsitzende in Kirchberg, ergänzte, dass die Unionsvertreter mit ihrem Verhalten bewiesen hätten, dass es ihnen nicht um die Menschen vor Ort gehe. „Verantwortung für den Flughafen und die dort Beschäftigten sieht anders aus.“

„Sein Verhalten im Landtag muss Herr Bracht den Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis erst einmal erklären. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten der CDU-Haltung gefolgt wäre, stünde der Hahn in wenigen Monaten vor dem Aus“, so Kreistagsmitglied Klaus-Peter Müssig.

„Offensichtlich hat der CDU-Kreisvorsitzende in seinem neuen Amt als Landtagsvizepräsident vergessen, dass er als gewählter Abgeordneter die Interessen seiner Heimatregion und der dort lebenden und arbeitenden Menschen zu vertreten hat“, unterstrich Kreisbeigeordneter Dietmar Tuldi. Auch die bisherigen Behauptungen des Abgeordneten Lichts, sich stets für den Hahn einzusetzen entpuppten sich nun als bloßes Gerede.

Die klare Mehrheit der Koalitionsparteien habe sich für eine Zukunft des Hunsrück-Flughafens ausgesprochen, so der Kreisvorsitzende. Und Maurer weiter: „Die CDU will offenbar den Absturz des Flughafens Hahn. Unser Fraktionsvorsitzender Alexander Schweitzer hat es im Landtag auf den Punkt gebracht: Wenn wir am Hahn nicht handeln, werden dort die Lichter ausgehen. Das ist so klar, wie nur etwas sein kann.“ Die Rhein-Hunsrücker CDU müsse sich jetzt der Frage nach ihrer Verantwortung für den Flughafen und die Region stellen. „Nach ihrer ablehnenden Haltung zum Bau einer Mittelrheinbrücke lässt sie nun die Region um den Flughafen Hahn und die dort lebenden und arbeitenden Menschen im Stich. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt“, sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende Sandra Porz.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 999282 -

Aktuelle-Artikel

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de