Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

Allgemein

Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

Die SPD-Kreisvorstände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich haben sie als neue Direktkandidatin vorgeschlagen. Sie soll in einer neuen SPD-Wahlkreiskonferenz am Samstag, 1. Juli, um 10 Uhr in der Jahnhalle in Büchenbeuren nominiert werden.
„Ich bedaure sehr, dass Benjamin Zilles den Wahlkampf nicht weiterführen kann. Gerne stehe ich jetzt zur Verfügung, an seiner Stelle diese Herausforderung anzunehmen“, erklärte Ivonne Horbert 
Bis 2014 war sie Sprecherin der Bürgerinitiative zur Kommunalreform. Seit dem ist Ivonne Horbert Mitglied im Verbandsgemeinderat Kastellaun.
„Meine politischen Themenschwerpunkte auf Bundesebene sehe ich in der Frauen- und Familienpolitik. Ebenso liegen mir Umweltschutz, Friedenspolitik und unser vereintes Europa am Herzen“, beschreibt Horbert ihre politischen Ziele.
Zwischenzeitlich stellte sie sich in den drei Kreisvorständen vor und konnte nach teilweise intensiven Diskussionen ein breites Votum für sich erzielen.
Ivonne Horbert (47) absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Bankkauffrau, studierte BWL und ist heute als Sprachförderkraft tätig.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz zeigten sich erfreut über die Kandidatur und sicherten der Ivonne Horbert bei einem Treffen im rheinhessischen Undenheim ihre volle Unterstützung zu.

 

Homepage SPD Rhein-Hunsrück

 

WebsoziCMS 3.6.9 - 001031023 -

Aktuelle-Artikel

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de