Malu Dreyer und Sandra Porz im ZAP

Veröffentlicht am 18.02.2016 in Ankündigungen

Am Montag, 07.03.2016 will Malu Dreyer, die Ministerpräsodentin des Landes Rheinland-Pfalz die Wählerinnen und Wähler des vorderen Hunsrück über die Ziele ihrer Politik informieren. Sandra Porz, die örtliche Kandidatin der SPD ist ebenfalls dort, um zu die Ziele ihrer Arbeit vorzustellen.

Die Landtagswahl am 13. März ist entscheidend für die Zukunft unseres Landes. Die Menschen müssten sich entscheiden, ob mit Malu Dreyer als Ministerpräsidentin die Erfolgsgeschichte von Rheinland-Pfalz fortgeführt werden solle: als sozial gerechtes und wirtschaftlich erfolgreiches Land, in
dem der Zusammenhalt weiter zähle.

Dafür stünde Malu Dreyer und die rheinland-pfälzische Sozialdemokratie. Diesen Weg wollen die Sozialdemokratinnen und -demokraten "ganz vorne im Hunsrück" fortsetzen und die Erfolgsgeschichte unsere Bundeslandes fortschreiben.

"Am Montag, 7. März 2016 wird unsere Spitzenkandidatin nach Emmelshausen kommen, um ihre Visionen und das Regierungsprogramm der SPD für ein weiterhin gerechtes und solidarisches Rheinland
zu beschreiben und zu diskutieren", sagt Sandra Porz die Wahlkreiskandidatin det SPD. "Als Landtagskandidatin liegt mir viel an einer solidarischen und gerechten Politik für alle Menschen. Mit Malu Dreyer an der Spitze unseres Landes wollen wir auch in Zukunft dafür sorgen, dass Menschen im Alter gut versorgt werden, jungen Menschen der Einstieg in den Beruf gut gelingt und Familien Beruf und Erziehungsarbeit miteinander verbinden können."

 

Aktuelle-Artikel

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de