Neuer Vorstand der SPD in der VG Emmelshausen

Veröffentlicht am 17.06.2018 in Ortsverein
Vorstand

Bei den Vorstandswahlen, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Emmelshausener Sozialdemokraten am 08.06.18 in Kratzenburg stattfanden, wurde Björn Seis einstimmig von den Genossinnen und Genossen zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Der langjährige Vorsitzende Christoph Bretz ist im Dienste der Verjüngung der SPD in die "zweite Reihe" gerückt und fortan ebenso wie Britta Möller- Labohm stellvertretende(r) Vorsitzende(r) des Ortsvereins Emmelshausen.
Unverändert bleibt sowohl das Amt des Schatzmeisters, das weiterhin von Wolfgang Heidger bekleidet wird, als auch das der Schriftführerin Carlotta Neugebauer.
Zu den Beisitzenden wurden Udo Völl, Monika Müller, Christoph Bock, Fred und Elke Lübbert, Herbert Retzmann und David Retzmann gewählt.
Versammlungsleiter Michael Maurer gratulierte allen neu- und wiedergewählten Vorstandsmitgliedern und wünschte insbesondere dem neuen Vorsitzenden eine glückliche Hand und einen langen Atem.

Seis, der seit 2014 stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Verbandsgemeinderat ist, ist 36 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Kratzenburg.
Er ist bei der Bundespolizeidirektion Koblenz beschäftigt, leitet dort den Personalrat und ist Mitglied des Bundespolizeihauptpersonalrates beim Bundesministerium des Innern.
Für den neuen SPD-Chef in Emmelshausen, der auch stv. Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Kreisgruppe Koblenz ist, ist die Sicherheitsdebatte in der Region, Herzensangelegenhet.
"Ein Mehr an Sicherheit erreicht man nicht durch Verunsicherung der Menschen", so Seis am Rande der Jahreshauptversammlung. "Mein Anspruch an die Partei und an mich selbst ist es, Lösungen zu finden."

Ein persönlicher Brief an Innenminister Lewentz, in dem der neue Emmelshausener SPD-Chef Alternativen zur Stärkung der Sicherheitsinfrastruktur in der Verbandsgemeinde Emmelshausen beschreibt, soll dabei Grundlage für weitere Gespräche mit dem Ministerium sein.
Außerdem will Seis die Partei von innen heraus stärken. „Sozialdemokratische Politik ist dann erfolgreich, wenn sie selbstbewusst geführt und praktiziert wird“, so Sies, „und genau darauf haben die Wählerinnen und Wähler einen Anspruch"!

 

 

Aktuelle-Artikel

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de