Erststimme für Ivonne Horbert!

Bundespolitik

SPD-Bundestagskandidatin Ivonne Horbert

Erststimme für Ivonne Horbert!

SPD startet Kampagne und wirbt um Spenden für den Wahlkampf

Mit einer starken Erststimmen-Kampagne gehen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück. Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der ASF Rhein-Hunsrück, hat sich nach ihrer Nominierung durch die Wahlkreiskonferenz in Büchenbeuren bereits auf den Weg gemacht, um sich in möglichst vielen Orten im Wahlkreis vorzustellen.

In einem Rundschreiben an alle Mitglieder hat der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer zu großer Unterstützung im Wahlkampf aufgerufen: „Wie Ihr alle wisst, ist der Wahlkreis 200 seit je her fest in ,schwarzer Hand´. Trotzdem werden unsere Kandidatin Ivonne Horbert und die gesamte SPD in den Landkreisen Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich mit Zuversicht in den Wahlkampf gehen.“ Der CDU-Kandidat verfüge nicht nur über Maus(s)-graue finanzielle Beziehungen. „Er ist auf einem sicheren Platz seiner Liste untergebracht und wird in jedem Fall in den Bundestag einziehen. Das müssen wir nach draußen deutlich machen: Wenn wir genügend Wählerinnen und Wähler überzeugen können, Ivonne Horbert ihre Erststimme zu geben, könnte unser Wahlkreis mit einer weiteren Abgeordneten im Bundestag vertreten sein.“
Klares Ziel für den Wahlkampf der Sozialdemokraten sei deshalb: Erststimme für Ivonne Horbert!

Da die Sozialdemokraten über keine finanzstarken Unternehmer oder Großspender verfügen, ruft die Partei zu Spenden für den Bundestagswahlkampf auf. „500 Einzelspenden à zehn Euro ersetzen eine Großspende von 5000 Euro. Deshalb bitten wir um viele Einzelspenden – seien sie auch noch so gering“, heißt es in dem Rundschreiben.

Für den Bundestagswahlkampf ist ein Sonderkonto eingerichtet:

SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück -BTW-
IBAN: DE98 5605 1790 0011 2477 07
Bank: Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

Selbstverständlich erhalten alle Spenderinnen und Spender eine Quittung fürs Finanzamt.

 

Homepage SPD Rhein-Hunsrück

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 970406 -

Aktuelle-Artikel

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de