Erststimme für Ivonne Horbert!

Bundespolitik

SPD-Bundestagskandidatin Ivonne Horbert

Erststimme für Ivonne Horbert!

SPD startet Kampagne und wirbt um Spenden für den Wahlkampf

Mit einer starken Erststimmen-Kampagne gehen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück. Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der ASF Rhein-Hunsrück, hat sich nach ihrer Nominierung durch die Wahlkreiskonferenz in Büchenbeuren bereits auf den Weg gemacht, um sich in möglichst vielen Orten im Wahlkreis vorzustellen.

In einem Rundschreiben an alle Mitglieder hat der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer zu großer Unterstützung im Wahlkampf aufgerufen: „Wie Ihr alle wisst, ist der Wahlkreis 200 seit je her fest in ,schwarzer Hand´. Trotzdem werden unsere Kandidatin Ivonne Horbert und die gesamte SPD in den Landkreisen Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich mit Zuversicht in den Wahlkampf gehen.“ Der CDU-Kandidat verfüge nicht nur über Maus(s)-graue finanzielle Beziehungen. „Er ist auf einem sicheren Platz seiner Liste untergebracht und wird in jedem Fall in den Bundestag einziehen. Das müssen wir nach draußen deutlich machen: Wenn wir genügend Wählerinnen und Wähler überzeugen können, Ivonne Horbert ihre Erststimme zu geben, könnte unser Wahlkreis mit einer weiteren Abgeordneten im Bundestag vertreten sein.“
Klares Ziel für den Wahlkampf der Sozialdemokraten sei deshalb: Erststimme für Ivonne Horbert!

Da die Sozialdemokraten über keine finanzstarken Unternehmer oder Großspender verfügen, ruft die Partei zu Spenden für den Bundestagswahlkampf auf. „500 Einzelspenden à zehn Euro ersetzen eine Großspende von 5000 Euro. Deshalb bitten wir um viele Einzelspenden – seien sie auch noch so gering“, heißt es in dem Rundschreiben.

Für den Bundestagswahlkampf ist ein Sonderkonto eingerichtet:

SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück -BTW-
IBAN: DE98 5605 1790 0011 2477 07
Bank: Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

Selbstverständlich erhalten alle Spenderinnen und Spender eine Quittung fürs Finanzamt.

 

Homepage SPD Rhein-Hunsrück

 

WebsoziCMS 3.6.9 - 001031020 -

Aktuelle-Artikel

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de