Der Vorstand

Die Mitglieder des Vorstandes der SPD Emmelshausen:

Der Vorstand des SPD Ortsvereins besteht aus 11 Personen, aus dem Vorsitzenden, seinen zwei Stellvertretern, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und sieben Beisitzern. Wenn Sie sich mit Ihren Fragen und/oder Anregungen an den gesamten Vorstand wenden wollen, nutzen Sie diese E-Mail-Adresse: vorstand@spd-emmelshausen.de

 

Vorsitzender

Björn Seis

Kontaktdaten:
Kirchweg 36a
56283 Kratzenburg
t 06747 598988
b.seis@spd-emmelshausen.de

 

Stellvertretende Vorsitzende

Britta Möller-Labohm

Kontaktdaten:
Hauptstraße 43
56283 Halsenbach
t 06747 8717
b.moeller-labohm@spd-emmelshausen.de

 

Stellvertretender Vorsitzender

wegen Umzugs des bisherigen Stellvertreters ist diese Funktion vakant

 

Schatzmeister

WolfgangHeidger

Der Schatzmeister ist verantwortlich für die Kasse des Ortsvereins. Er verwaltet die Einnahmen, überwacht die Ausgaben, sorgt für die Einhaltung des Jahresbudgets und erstellt einen Jahresabschluss.

Wolfgang Heidger

Kontaktdaten:
Auf der Wies´ 2
56281 Emmelshausen
t 06747 96198
w.heidger@spd-emmelshausen.de

 

Schriftführerin

wegen Umzugs der bisherigen Schriftführerin ist diese Funktion vakant

Die Protokolle der Sitzungen werden durch andere Mitglieder des OV-Vorstandes verfasst.

 

Die Beisitzer:

... nie wieder laue Lüftchen ...

Als Beisitzer agieren (jeder mit eigenem Zuständigkeitsbereich)

Christoph Bock, Karbach, E-Mail: c.bock@spd-emmelshausen.de
Elke Lübbert, Schwall, E-Mail: e.luebbert@spd-emmelshausen.de
Fred Lübbert, Schwall, E-Mail: f.luebbert@spd-emmelshausen.de
Monika Müller, Halsenbach, E-Mail: m.mueller@spd-emmelshausen.de
David Retzmann, Emmelshausen, E-Mail: d.retzmann@spd-emmelshausen.de
Herbert Retzmann, Emmelshausen, E-Mail: h.retzmann@spd-emmelshausen.de
Udo Voell, Hungenroth, E-Mail: u.voell@spd-emmelshausen.de

 

E-Mails an den gesamten Vorstand

Wenn Sie alle Mitglieder des Vorstandes anschreiben wollen, geht dies über die nachfolgende Adresse am einfachsten: vorstand@spd-emmelshausen.de

 

Aktuelle-Artikel

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de