Sandra Porz zur Vorsitzenden gewählt

Veröffentlicht am 03.09.2018 in Kommunales

Der Wechsel von Michael Maurer auf Sandra Porz an der Spitze der SPD Rhein-Hunsrück ist vollzogen. 
Beim Kreisparteitag am Samstag in der Bopparder Stadthalle wurde Sandra Porz aus Udenhausen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie erhielt 89,2 Prozent der Stimmen. 74 Delegierte stimmten mit Ja. 5 stimmten mit Nein, bei 4 Enthaltungen.
Sie löst damit Michael Maurer als Kreisvorsitzenden ab. Er stand acht Jahre an der Spitze der Partei, wird aber weiterhin stellvertretender Vorsitzender bleiben und den Vorsitz der SPD- Kreistagsfraktion behalten.

Die 44-Jährige lebt mit ihrer Familie in Udenhausen. Als Ortsvorsteherin bestimmt sie maßgeblich die Geschicke des kleinen Dorfes mit. Als Bewährungshelferin versucht sie beruflich, Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gerieten, wieder auf die rechte Bahn zu bringen. Für Maurer symbolisiert Porz die Zukunft der SPD im Rhein-Hunsrück-Kreis.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte er zurück: Zerrissenheit und tiefe Gräben kennzeichneten die heimische SPD, als Maurer 2010 den Vorsitz übernahm. Ihm gelang es, in relativ kurzer Zeit die Querelen zu beenden, aus einem zerstrittenen Haufen, eine starke Kraft und Einheit zu machen (so beschrieb er es bei seinem Rückblick). Die Schulpolitik mit dem Resultat, dass Schüler in jeder Verbandsgemeinde des Kreises mittlerweile das Abitur ablegen können, den Flughafen Hahn, die Kreismusikschule, den gescheiterten Nationalpark, den Bahnlärm im Rheintal oder die langen Auseinandersetzungen um die Mittelrheinbrücke waren einige Themen, die nicht nur der Fraktion sondern auch dem Vorstand der Kreis-SPD besonders am Herz lagen.

Die frisch gewählte SPD-Vorsitzende Sandra Porz, die sich gern selbst als Teamplayer beschreibt, will in ihrem neuen Amt ausgleichen und vermitteln, die Erfahrungen und Fähigkeiten der jungen und alten Genossen nutzen und in die alltägliche Politik einfließen lassen. Das aktuelle Verhältnis zwischen Männern und Frauen in der Kreis-SPD von 70 zu 30 Prozent will Porz verändern. „Ich möchte, dass sich mehr Frauen in der Politik engagieren.“

 

Homepage SPD Rhein-Hunsrück

Aktuelle-Artikel

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de