Sicherheit im Emmelshausen – Hängt das von der Past ab?

Ortsverein

Dass die Polizeiautobahnstation (Past) etwas für das Sicherheitsgefühl der Menschen in unserer Region tut ist unbestritten. Wird dies aber auch von den Fakten gestützt? Wird die „Versorgung“ unserer Region schlechter, wenn die Past weggeht? Nimmt die Polizeipräsenz ab in Emmelshausen und Umgebung?

Das scheint nicht so zu sein. Wenn sich Fachleute darüber einig sind, dass eine Versorgung, weg von Emmelshausen, die Situation nicht verschlechtert, muss man wenigstens zuhören. Natürlich ist es einfacher zu rufen: Es muss alles so bleiben! Aber ist es das Richtige?
Zweifellos ist die Situation der Polizei in unserem Land (damit ist nicht nur unser Bundesland Rheinland-Pfalz gemeint) schlechter geworden. Wie alle Branchen leidet auch die Polizei an Überforderung einerseits, mangelnder Motivation der Mitarbeiter andererseits, an hohem Krankenstand, Burnout, etc. Wenn also die Leistung im ganzen Land optimiert werden soll, so darf doch niemand denken „wasch mich, aber mach mich nicht nass!“ Will sagen: Wenn man die Polizeipräsenz insgesamt verbessern will, muss man gegebenenfalls auch in Kauf nehmen, dass sie im eigenen Ort abnimmt. Auch im Emmelshausen.

Schauen wir uns einige Zahlen an: In Emmelshausen sind die Fallzahlen für eine Autobahnstation relativ gering. Es handelt sich um die landesweit am geringsten belastete Past. Gerade mal 300 Unfälle passieren im Jahr und ca. 15% davon mit Personenschäden. Es macht also wenig Sinn, eine kleine Autobahnstation vorzuhalten, wenn die in einem größeren Rahmen effektiver arbeiten könnte.

Auch die „Amtshilfe“ geschieht ja in zwei Richtungen. Nicht nur die Past leistet der Bopparder Polizei Amtshilfe, auch umgekehrt wird geholfen. Auch die Bopparder fahren Streife, Koblenzer machen Verkehrsüberwachung und fahren Einsätze auf der Autobahn. Es könnte also sehr engstirnig gedacht sein, auf der Autobahnstation in Emmelshausen zu beharren.

Schadt es eigentlich unserer Feuerwehr sehr, wenn die Past wegzieht? Nicht generell. Die Tatsache, dass dann mehrere Streifen zeitgleich zuständig und vorhanden wären, könnte eine bessere Situation schaffen, als wir sie jetzt haben.

Sei es wie es will: Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ist in Bewegung durch den Weggang der Polizeiautobahnstation. Aber es ist ein Gefühl – mit Fakten nicht zu belegen. Laut Polizei geht es uns in Emmelshausen schon viel besser als im Rest des Bundeslandes.

Man sollte sich also der neuen Situation anpassen und nicht alten Zuständen nachtrauern.

Christoph Bretz

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 999260 -

Aktuelle-Artikel

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de