Zentrale Polizeiautobahnstation wird in Mendig angesiedelt

Veröffentlicht am 11.10.2016 in Pressemitteilung

Der geplante Neubau einer zentralen Polizeiautobahnstation (PASt) bei Koblenz wurde neu bewertet. Aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen wird die Planung verworfen und stattdessen die PASt Mendig ausgebaut.

Die drei Schießbahnen im Polizeipräsidium Koblenz wurden 2014 bei einem Brand teilweise zerstört. Bei Sanierung der Schießanlage müssten während der Bauphase etliche Dienst-Bereiche über Monate ausgelagert werden. Die Baukosten und die Kosten für die erforderliche Auslagerung würden sich nach Schätzungen des Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) in Summe auf rund fünf Millionen Euro belaufen.

Allerdings entsprächen die drei Schießbahnen im Polizeipräsidium Koblenz in ihren Dimensionen auch nach einer Sanierung nicht mehr den aktuellen Anforderungen für eine zeitgemäße polizeiliche Schießausbildung.

Die Kosten für den Neubau einer PASt bei Koblenz, in der die derzeit vorhandenen Stationen Mendig und Emmelshausen zusammengelegt werden sollten, veranschlagt der LBB mit 3,3 Millionen Euro.

Es wurde auch geprüft, ob die PASt in Mendig auch das derzeit in Emmelshausen stationierte Personal aufnehmen könnte, und ob auf dem vorhandenen Grundstück zusätzlich eine neue Schießanlage errichtet werden könnte. Notwendige Erweiterungen und die Neuerrichtung einer Schießanlage belaufen sich nach aktuellen Kostenschätzungen in Summe auf rund 5,9 Millionen Euro.

Neben der Wirtschaftlichkeit bietet ein Neubau der Schießanlage die Möglichkeit, eine zeitgemäße Schießausbildung zu gewährleisten. Gerade angesichts der geänderten Gefährdungslage benötigen die Einsatzkräfte eine ausreichend dimensionierte und qualitativ gut ausgestattete Schießstätte.

 

Aktuelle-Artikel

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de