Fakten zur PAST

Veröffentlicht am 07.09.2018 in Kommunales

Es wurde viel gelogen oder verdreht, um vielen Menschen und sich selbst vermeintlich deutlich zu machen, warum die Polizeiautobahnstation (PASt) bestehen bleiben soll. 
Man sollte sich jedoch selbst ein Bild machen können. Hier die Fakten:

Bereits im Jahre 2011 haben Polizeipraktiker im Auftrag des Innenministeriums die Struktur der Autobahnstationen in Rheinland-Pfalz analysiert. Dabei wurden folgende Fakten festgestellt und unter der Berücksichtigung zunehmenden LKW-Verkehrs gewogen:

  • 80% der Verkehrsunfälle ereignen sich tagsüber
  • es gibt große Belastungsunterschiede. Bei "kleinen" PASt´en (dazu gehört auch Emmelshausen) ereignet sich rechnerisch rund ein Unfall am Tag. Dafür müssen eine Dienststelle und ca. 30 Beamtinnen und Beamte vorgehalten werden.
  • Die PASt Emmelhausen ist die landesweit am geringsten belastete PASt.
  • 3 von 4 "kleinen" PASt wurden bereits mit Nachbarstationen zusammengelegt: Kaisersesch mit Mendig, Ferntal mit Montabaur, Wattenheim mit Ruchheim.
  • Durchweg positive Erfahrungen: Flexibleres Einsetzen des Personals, statt eine Streife bis zu fünf Streifen, Präsenzstreife im alten Bezirk.
  • Eine Präsenzstreife ist auch im Hunsrück vorgesehen.
  • Für die Absicherung der Feuerwehren auf Autobahnen ist grundsätzlich die Autobahnmeisterei zuständig. Hier ändert sich nichts in Emmelshausen.

Wir hoffen, mit diesen Fakten zur Meinungsfindung beizutragen.

 

Aktuelle-Artikel

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de