Keine Veranstaltung der Rechten

Veröffentlicht am 11.09.2018 in Ortsverein

Flagge zeigen. Gegen Rechts, gegen Rassismus, gegen Gewalt, gegen Hetze, das wollen die Demonstranten an diesem Freitag am agrarhistorischen Museum. Wenn die AfD eine Veranstaltung dort machen will, zeigen die Demokraten im vorderen Hunsrück, dass sie etwas dagegen haben, wenn undemokratische Thesen weiter gegeben werden sollen.

Ein Aufruf, sich viele Menschen in der Region angeschlossen haben, ruft dazu auf, am Frietag, 14.09.2018, zum agrarhistorischen Museum zu kommen und dem machtvoll und lautstark entgegen zu stellen.

Der Aufruf ist hier herunterzuladen und wird nachfolgend abgedruckt.

Wir protestieren gegen die AfD, Rassismus und Hetze


Zum wiederholten Male hat sich die AfD das Agrarhistorische Museum in Emmelshausen als Veranstaltungsort ausgesucht. Offenbar wollen die Rechten die Stadt im Vorderhunsrück zu ihrem heimlichen Zentrum der Region machen. Das wollen wir – ein großes, parteiübergreifendes Bündnis aus dem gesamten Rhein-Hunsrück-Kreis, nicht zulassen. Wir werden uns diesen Umtrieben entgegenstellen.

Deshalb treffen wir uns am Freitag, den 14. September 2018, um 18.30 Uhr vor dem Agrarhistorischen Museum in Emmelshausen (Rhein-Mosel-Straße 9-11) zum lautstarken Protest gegen Rassismus und Hetze.

Wir rufen alle Demokratinnen und Demokraten auf, sich dieser demokratiefeindlichen Organisation entgegenzustellen und Flagge zu zeigen. 
Die AfD ist rassistisch. Sie hetzt gegen Flüchtlinge, Migranten und Muslime. Sie schürt den Hass auf der Straße und scheut sich nicht bei Demonstrationen – wie jüngst in Chemnitz – an der Seite von Nazis und Pegida-Straftätern zu marschieren. 
Die AfD ist unsozial. Sie will Besserverdienende mit Steuererleichterungen noch reicher machen. Arbeitnehmer, Rentner und Bedürftige sollen dafür zahlen. Behinderte und Suchtkranke will die AfD in Lager stecken. 
Die AfD ist rückständig. Sie ist gegen die Ehe für alle, gegen Abtreibungen und gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften, und Frauen sieht sie am liebsten am Herd. 
Wir wollen die AfD nicht! Nicht in Deutschland, nicht in Rheinland-Pfalz, nicht im RheinHunsrück-Kreis und nicht in Emmelshausen. 

AK Asyl Flüchtlingsrat RLP e.V. Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Rhein-Hunsrück
rbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, Kreisverband Rhein-Hunsrück
Beirat für Migration und Integration des Rhein-Hunsrück-Kreises
Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Rhein-Hunsrück
Bündnis 90 / Die Grünen, Stadtverband Mittelrhein
Die Linke., Kreisverband Rhein-Hunsrück
Flüchtlingshilfe in der Region Emmelshausen
Forum Integration Rhein-Hunsrück
Jungsozialisten in der SPD, Kreisverband Rhein-Hunsrück
Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Kreisverband Rhein-Hunsrück
Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Ortsverein Emmelshausen 

 

Aktuelle-Artikel

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de