Generationswechsel

Veröffentlicht am 15.04.2018 in Kommunales

Emmelshausen. Er will den Generationswechsel in der Partei ermöglichen und mehr Zeit für andere Aufgaben haben: Christoph Bretz, Vorsitzender der SPD Emmelshausen, wird sein Amt aufgeben. Vor der Jahreshauptversammlung am 8. Juni teilte er dem Vorstand in einer vorbereitenden Sitzung mit: „Ich möchte den Weg zu einer Verjüngung der Partei auch in Emmelshausen frei machen.“

In ihr gäbe es mittlerweile viele junge Leute, die Verantwortung haben oder übernehmen wollen. Das sei ein Ergebnis solider, unaufgeregter Parteiarbeit, so Bretz. Andere Tagesordnungspunkte wurden durch die Europawahlen 2019, die örtliche Satzung und das Organisationsstatut der Partei bestimmt.

Daneben sprachen die Vorstandsmitglieder auch über die anstehende Fusion mit der VG St. Goar/Oberwesel: „Auch wenn noch nicht klar ist, wie sich die Räte beim Thema Fusion entscheiden, sollten die Ortsvereine der SPD über die künftige Struktur reden,“ meinte die stellvertretende Vorsitzende Britta Möller-Labohm dazu. Die Versammlung beauftragte den Vorsitzenden mit ersten Gesprächen.

Auch die Entwicklung bei der Autobahnstation der Polizei beschäftigte die Vorstandsmitglieder. Einheitlich war man der Meinung, dass aus politischen Gründen keine Ängste der Menschen im Vorderhunsrück geschürt werden dürfen. „Wenn die PAST erhalten werden kann, ist die SPD der Verbandsgemeinde die letzte Institution, die das verhindern würde“, so der stellvertretende Vorsitzende Björn Seis. „Wenn die PAST jedoch nicht zu erhalten ist, müssen Alternativen diskutiert werden, die kurze Interventionszeiten bei dringenden polizeilichen Maßnahmen auf den Höhen des Vorderhunsrücks auch zukünftig gewährleisten.“

 

Aktuelle-Artikel

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de