Grundschule fit machen

Veröffentlicht am 12.03.2018 in Kommunales

Man macht sich schlau. (v.l. Björn Seis, Carlotta Neugebauer, Britta Möller-Labohm, Christoph Bretz und Günter Pätzold)

Seit September 2017 wird saniert, angebaut, umgestaltet. Die Grundschule wird grundlegend modernisiert. Die Mitglieder der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat haben sich vom Fortschritt der Arbeiten an der Baustelle überzeugt. Eine Maßnahme fällt jedem vorbeigehenden Mitbürger ins Auge: der Anbau eines Aufzugs. Vom Keller bis zum Dachgeschoß sollen die Schülerinnen und Schüler in Zukunft auch barrierefrei gelangen.

Geändert wird an dieser Schule schon lange. Im Rahmen einer Sitzung des Schulträgerausschusses und aufgeschreckt durch Briefe der Eltern und des Elternbeirates, wurden viele Schäden und Versäumnisse in der Bauunterhaltung sichtbar. Letztendlich hat der Verbandsgemeinderat dann durch Aufnahme der notwendigen Arbeiten in den Jahresetat dafür gesorgt, dass notwendige Ergänzungen und Änderungen zur Sicherheit aller dort lebenden Menschen (SchülerInnen und LehrerInnen) sofort umgesetzt werden. Angeregt durch die SPD-Fraktion hat der Verbandsgemeinderat dann beschlossen, alle Gebäude, die der Verbandsgemeinde gehören, dazu gehören auch einige Gebäude der Feuerwehren und der alte Bahnhof in Emmelshausen, durch Fachleute auf ihre Sicherheit und Funktion überprüft und gegebenenfalls saniert werden.

Bei den anderen Grundschulen, für die die Verbandsgemeinde zuständig ist, sollen also auch die Bereiche, die seit längerem „im Argen“ liegen, saniert werden. In ein paar Jahren werden wir Emmelshausener (als Verbandsgemeinde) sagen können: Unsere Grundschulen sind fit.

Foto: Udo Voell

 

Aktuelle-Artikel

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de