In der Verbandsgemeinde: Sicherheit fördern!

Veröffentlicht am 05.10.2018 in Ortsverein

„Die letzten Monate haben aufgezeigt, dass das Sicherheitsbedürfnis bei den Menschen in der Region Vorderhunsrück hoch ist. Es ist also an der Zeit, darüber nachzudenken, wie eine gute Sicherheitsinfrastruktur auch nach Verlegung der PASt weiterhin zu gewährleisten ist“, so der Vorsitzende der Emmelshausener SPD, Björn Seis.

„Während man an anderer Stelle noch damit beschäftigt ist, einen Sündenbock für die Verlegung der PASt auszumachen und die Fakten in diesem Zusammenhang, vermutlich mit Blick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr gerne auch mal ´angepasst´ werden, wollen wir aktiv daran arbeiten, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken“, so Seis weiter.

Neben der bereits beschlossenen personellen Aufstockung der Polizeiinspektion Boppard und der geplanten „Präsenzstreife Hunsrück“ auf der BAB 61 soll nach dem Willen der Emmelshausener SPD auch die Kommunale Ordnungsbehörde personell und materiell gestärkt werden.

Der SPD- Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat, Christoph Bretz, sagt hierzu: „Die Kompetenzen, die ein Ordnungsamt hat, werden in der Verbandsgemeinde Emmelshausen bei Weitem nicht ausgeschöpft.“

In einem an Bürgermeister Peter Unkel gerichteten Antrag formulieren die Sozialdemokraten, wie die Sicherheit im vorderen Hunsrück ausgestaltet werden soll: Sie fordern den Amtschef auf, hierzu mit der Polizei in Boppard und/oder Koblenz darüber zu sprechen, welchen Beitrag das Ordnungsamt künftig leisten kann.

„Die regelmäßige Bestreifung des Emmelshausener Parks durch Bedienstete des Ordnungsamtes hat zu einem deutlichen Rückgang von Ordnungswidrigkeiten wie Ruhestörung, Vandalismus etc. geführt“, so ist es in der einmal jährlich stattfindenden Sitzung des Arbeitskreises „Förderung der öffentlichen Sicherheit“ der VG Emmelshausen sowohl von Bürgermeister Unkel als auch vom Chef der zuständigen PI Boppard immer wieder zu hören.
Innerhalb der eigens gegründeten Arbeitsgemeinschaft Sicherheit der Emmelshausener SPD ist man sich einig, dass aus dieser erfolgreichen Präventivarbeit des Ordnungsamtes auch die umliegenden Ortsgemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde partizipieren sollten.

 

Aktuelle-Artikel

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de