In der Verbandsgemeinde: Sicherheit fördern!

Veröffentlicht am 05.10.2018 in Ortsverein

„Die letzten Monate haben aufgezeigt, dass das Sicherheitsbedürfnis bei den Menschen in der Region Vorderhunsrück hoch ist. Es ist also an der Zeit, darüber nachzudenken, wie eine gute Sicherheitsinfrastruktur auch nach Verlegung der PASt weiterhin zu gewährleisten ist“, so der Vorsitzende der Emmelshausener SPD, Björn Seis.

„Während man an anderer Stelle noch damit beschäftigt ist, einen Sündenbock für die Verlegung der PASt auszumachen und die Fakten in diesem Zusammenhang, vermutlich mit Blick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr gerne auch mal ´angepasst´ werden, wollen wir aktiv daran arbeiten, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken“, so Seis weiter.

Neben der bereits beschlossenen personellen Aufstockung der Polizeiinspektion Boppard und der geplanten „Präsenzstreife Hunsrück“ auf der BAB 61 soll nach dem Willen der Emmelshausener SPD auch die Kommunale Ordnungsbehörde personell und materiell gestärkt werden.

Der SPD- Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat, Christoph Bretz, sagt hierzu: „Die Kompetenzen, die ein Ordnungsamt hat, werden in der Verbandsgemeinde Emmelshausen bei Weitem nicht ausgeschöpft.“

In einem an Bürgermeister Peter Unkel gerichteten Antrag formulieren die Sozialdemokraten, wie die Sicherheit im vorderen Hunsrück ausgestaltet werden soll: Sie fordern den Amtschef auf, hierzu mit der Polizei in Boppard und/oder Koblenz darüber zu sprechen, welchen Beitrag das Ordnungsamt künftig leisten kann.

„Die regelmäßige Bestreifung des Emmelshausener Parks durch Bedienstete des Ordnungsamtes hat zu einem deutlichen Rückgang von Ordnungswidrigkeiten wie Ruhestörung, Vandalismus etc. geführt“, so ist es in der einmal jährlich stattfindenden Sitzung des Arbeitskreises „Förderung der öffentlichen Sicherheit“ der VG Emmelshausen sowohl von Bürgermeister Unkel als auch vom Chef der zuständigen PI Boppard immer wieder zu hören.
Innerhalb der eigens gegründeten Arbeitsgemeinschaft Sicherheit der Emmelshausener SPD ist man sich einig, dass aus dieser erfolgreichen Präventivarbeit des Ordnungsamtes auch die umliegenden Ortsgemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde partizipieren sollten.

 

Aktuelle-Artikel

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de