In der Verbandsgemeinde: Sicherheit fördern!

Veröffentlicht am 05.10.2018 in Ortsverein

„Die letzten Monate haben aufgezeigt, dass das Sicherheitsbedürfnis bei den Menschen in der Region Vorderhunsrück hoch ist. Es ist also an der Zeit, darüber nachzudenken, wie eine gute Sicherheitsinfrastruktur auch nach Verlegung der PASt weiterhin zu gewährleisten ist“, so der Vorsitzende der Emmelshausener SPD, Björn Seis.

„Während man an anderer Stelle noch damit beschäftigt ist, einen Sündenbock für die Verlegung der PASt auszumachen und die Fakten in diesem Zusammenhang, vermutlich mit Blick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr gerne auch mal ´angepasst´ werden, wollen wir aktiv daran arbeiten, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken“, so Seis weiter.

Neben der bereits beschlossenen personellen Aufstockung der Polizeiinspektion Boppard und der geplanten „Präsenzstreife Hunsrück“ auf der BAB 61 soll nach dem Willen der Emmelshausener SPD auch die Kommunale Ordnungsbehörde personell und materiell gestärkt werden.

Der SPD- Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat, Christoph Bretz, sagt hierzu: „Die Kompetenzen, die ein Ordnungsamt hat, werden in der Verbandsgemeinde Emmelshausen bei Weitem nicht ausgeschöpft.“

In einem an Bürgermeister Peter Unkel gerichteten Antrag formulieren die Sozialdemokraten, wie die Sicherheit im vorderen Hunsrück ausgestaltet werden soll: Sie fordern den Amtschef auf, hierzu mit der Polizei in Boppard und/oder Koblenz darüber zu sprechen, welchen Beitrag das Ordnungsamt künftig leisten kann.

„Die regelmäßige Bestreifung des Emmelshausener Parks durch Bedienstete des Ordnungsamtes hat zu einem deutlichen Rückgang von Ordnungswidrigkeiten wie Ruhestörung, Vandalismus etc. geführt“, so ist es in der einmal jährlich stattfindenden Sitzung des Arbeitskreises „Förderung der öffentlichen Sicherheit“ der VG Emmelshausen sowohl von Bürgermeister Unkel als auch vom Chef der zuständigen PI Boppard immer wieder zu hören.
Innerhalb der eigens gegründeten Arbeitsgemeinschaft Sicherheit der Emmelshausener SPD ist man sich einig, dass aus dieser erfolgreichen Präventivarbeit des Ordnungsamtes auch die umliegenden Ortsgemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde partizipieren sollten.

 

Aktuelle-Artikel

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de