SPD gründet Gemeindeverband

Veröffentlicht am 30.10.2018 in Kommunales

Unter der Versammlungsleitung von Michael Maurer, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag, gründeten die Mitglieder der Ortsvereine Emmelshausen, Oberwesel und St. Goar den neuen SPD Gemeindeverband Hunsrück-Mittelrhein. Mit einem einstimmigen Votum wurde Björn Seis vom Ortsverein Emmelshausen zum Vorsitzenden gewählt. Weiterhin verabschiedeten die Gründungsmitglieder einstimmig die Satzung für den neuen SPD Gemeindeverband. Im Namen des bisherigen Gemeindeverbands St. Goar-Oberwesel dankte Ilka Hündorf dessen Vorsitzenden, Reinhold Rüdesheim, für seine erfolgreiche Arbeit.

Die neue Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein wird ab dem 01.01.2020 aus 3 Stadt-gemeinden und 30 Ortsgemeinden bestehen. Der neue Verbandsgemeinderat wird 36 Rats-mitglieder umfassen. Dass es dafür einen starken SPD Gemeindeverband bedarf, war für die Vorstände der 3 SPD Ortsvereine Emmelshausen, Oberwesel und St. Goar selbstverständlich. Nachdem die Vorstandsmitglieder der Ortsvereine im Vorfeld einen Satzungsentwurf und einen Personalvorschlag erarbeitet hatten, trafen sich die Genossinnen und Genossen am 26.10.2018 in St. Goar-Werlau zur Gründungsversammlung.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des gastgebenden Ortsvereins St. Goar, Peter Ockenfels, wurde Michael Maurer zum Versammlungsleiter gewählt. Als Vorsitzender wurde Björn Seis von den Vorständen der drei Ortsvereine nominiert.

Seis ging in seiner sehr ausführlichen Bewerbungsrede insbesondere auf die anstehenden Auf-gaben und Herausforderungen für den Gemeindeverband ein. Geprägt würde die Arbeit zunächst durch die anstehende Kommunalwahl im Mai 2019 sein. Die Aufstellung eines Wahlvorschlags für den neuen Verbandsgemeinderat sieht er dabei als besonders wichtig an. Darüber hinaus sieht Björn Seis den Gemeindeverband in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Bürgernähe für den nun doch großen Zuständigkeitsbereich gefordert. Aber auch die Vorbereitungen bzgl. den über-geordneten Parteigremien wird eine Aufgabe des Gemeindeverbands sein. Björn Seis schloss seine Bewerbungsrede mit den Worten: „Es geht in der Politik nicht darum, die Menschen zu fragen, wie es ihnen geht, es geht darum, ihnen zuzuhören, wenn sie antworten !“ Für dieses Statement und seine Bewerbungsrede erhielt er kräftigen und lang anhaltenden  Applaus und anschließend ein einstimmiges Wahlergebnis.

Im Anschluss der Vorstandswahlen wurde der Satzungsentwurf für den Gemeindeverband beraten. Michael Maurer erklärte die Satzung mit Blick auf den Wegfall des Delegiertensystems, hin zur Vollversammlung als richtungsweisend für eine basisorientierte Parteiarbeit. So könne jedes Parteimitglied der 3 Ortsvereine bei den Mitgliederversammlungen aktiv mitwirken und mitentscheiden. Er berichtete, dass sich auch die JUSOs auf Kreisebene mit diesem Thema beschäftigten. Auch der Beschluss das die Vorstandssitzungen parteiöffentlich tagen, sei der Weg in die richtige Entwicklung einer Partei auf der kommunalpolitischen Ebene. Der Satzungsentwurf fand die Zustimmung aller Gründungsmitglieder.

Der Vorstand setzt sich - außer dem Vorsitzenden - wie folgt zusammen: Stellvertretende Vorsitzende, Dieter Glogowski (OV St. Goar) und Uwe Lahnert (OV Oberwesel), Schriftführer Christoph Bretz (OV Emmelshausen), Kassierer Hans Stahl (OV Oberwesel); Beisitzer/innen: Angelika Albrecht, Karl Brennig, Bernd Heckmann, Paul Hündorf, Britta Möller-Labohm, Monika Müller, Hans Werner Stein, Udo Völl. Die jeweiligen Vorsitzenden der 3 Ortsvereinen gehören dem Vorstand mit beratender Funktion dem Vorstand an. Kassenprüfer/in Wolfgang Heidger, Ilka Hündorf, Gerd Spriestersbach.

 

Aktuelle-Artikel

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Ein Service von info.websozis.de