SPD gründet Gemeindeverband

Veröffentlicht am 30.10.2018 in Kommunales

Unter der Versammlungsleitung von Michael Maurer, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag, gründeten die Mitglieder der Ortsvereine Emmelshausen, Oberwesel und St. Goar den neuen SPD Gemeindeverband Hunsrück-Mittelrhein. Mit einem einstimmigen Votum wurde Björn Seis vom Ortsverein Emmelshausen zum Vorsitzenden gewählt. Weiterhin verabschiedeten die Gründungsmitglieder einstimmig die Satzung für den neuen SPD Gemeindeverband. Im Namen des bisherigen Gemeindeverbands St. Goar-Oberwesel dankte Ilka Hündorf dessen Vorsitzenden, Reinhold Rüdesheim, für seine erfolgreiche Arbeit.

Die neue Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein wird ab dem 01.01.2020 aus 3 Stadt-gemeinden und 30 Ortsgemeinden bestehen. Der neue Verbandsgemeinderat wird 36 Rats-mitglieder umfassen. Dass es dafür einen starken SPD Gemeindeverband bedarf, war für die Vorstände der 3 SPD Ortsvereine Emmelshausen, Oberwesel und St. Goar selbstverständlich. Nachdem die Vorstandsmitglieder der Ortsvereine im Vorfeld einen Satzungsentwurf und einen Personalvorschlag erarbeitet hatten, trafen sich die Genossinnen und Genossen am 26.10.2018 in St. Goar-Werlau zur Gründungsversammlung.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des gastgebenden Ortsvereins St. Goar, Peter Ockenfels, wurde Michael Maurer zum Versammlungsleiter gewählt. Als Vorsitzender wurde Björn Seis von den Vorständen der drei Ortsvereine nominiert.

Seis ging in seiner sehr ausführlichen Bewerbungsrede insbesondere auf die anstehenden Auf-gaben und Herausforderungen für den Gemeindeverband ein. Geprägt würde die Arbeit zunächst durch die anstehende Kommunalwahl im Mai 2019 sein. Die Aufstellung eines Wahlvorschlags für den neuen Verbandsgemeinderat sieht er dabei als besonders wichtig an. Darüber hinaus sieht Björn Seis den Gemeindeverband in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Bürgernähe für den nun doch großen Zuständigkeitsbereich gefordert. Aber auch die Vorbereitungen bzgl. den über-geordneten Parteigremien wird eine Aufgabe des Gemeindeverbands sein. Björn Seis schloss seine Bewerbungsrede mit den Worten: „Es geht in der Politik nicht darum, die Menschen zu fragen, wie es ihnen geht, es geht darum, ihnen zuzuhören, wenn sie antworten !“ Für dieses Statement und seine Bewerbungsrede erhielt er kräftigen und lang anhaltenden  Applaus und anschließend ein einstimmiges Wahlergebnis.

Im Anschluss der Vorstandswahlen wurde der Satzungsentwurf für den Gemeindeverband beraten. Michael Maurer erklärte die Satzung mit Blick auf den Wegfall des Delegiertensystems, hin zur Vollversammlung als richtungsweisend für eine basisorientierte Parteiarbeit. So könne jedes Parteimitglied der 3 Ortsvereine bei den Mitgliederversammlungen aktiv mitwirken und mitentscheiden. Er berichtete, dass sich auch die JUSOs auf Kreisebene mit diesem Thema beschäftigten. Auch der Beschluss das die Vorstandssitzungen parteiöffentlich tagen, sei der Weg in die richtige Entwicklung einer Partei auf der kommunalpolitischen Ebene. Der Satzungsentwurf fand die Zustimmung aller Gründungsmitglieder.

Der Vorstand setzt sich - außer dem Vorsitzenden - wie folgt zusammen: Stellvertretende Vorsitzende, Dieter Glogowski (OV St. Goar) und Uwe Lahnert (OV Oberwesel), Schriftführer Christoph Bretz (OV Emmelshausen), Kassierer Hans Stahl (OV Oberwesel); Beisitzer/innen: Angelika Albrecht, Karl Brennig, Bernd Heckmann, Paul Hündorf, Britta Möller-Labohm, Monika Müller, Hans Werner Stein, Udo Völl. Die jeweiligen Vorsitzenden der 3 Ortsvereinen gehören dem Vorstand mit beratender Funktion dem Vorstand an. Kassenprüfer/in Wolfgang Heidger, Ilka Hündorf, Gerd Spriestersbach.

 

Aktuelle-Artikel

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de